Bonveno: Wir brauchen nur helfen, mehr nicht.

Weitergeleitete E-Mail von rt-europaallee@gwhagenberg.de (04.07.2018)

 

Gesendet: Montag, 02. Juli 2018 um 08:01 Uhr
Von: a.konermann@bonveno-goettingen.de
An: „‚Annabel Konermann'“ <a.konermann@bonveno-goettingen.de>
Betreff: Wir brauchen nur helfen, mehr nicht.

IWF-Straßenfest, 6.5.2018, zurzeit leben noch 12 Menschen aus Syrien und Afghanistan am Nonnenstieg

 

Liebe Freunde!

 

„Wir brauchen nur helfen, mehr nicht.“

Können wir es überhaupt noch hören?

Die Menschen sind vor Krieg, Folter und Missbrauch geflohen. Kinder wurden von ihren Eltern fortgeschickt, damit sie nicht als Kriegsfutter umkommen. Familien wurden durch die Flucht getrennt. Viele Menschen sind physisch jetzt hier- jedoch mit den Gedanken in ihrer alten Heimat. Gewalt überschattet die Seelen. Viele leiden unter Panik und Angst. Grundvertrauen ist selten vorhanden. Viele fühlen sich allein. Sie sehnen sich nach Kontakt zu ehrenamtlichen Göttingern. Ihnen gegenüber können sie sich leichter öffnen als Menschen ihrer direkten Umgebung.

Dennoch wissen die Geflüchteten in den Bonveno-Unterkünften auf dem Holtenser Berg und auf den Zietenterrassen, einzelne Frauen und Männer und Familien mit kleinen oder kranken Kindern, nicht, wie und ob man Deutsche ansprechen kann.

 

Ein Gespräch mit Asad, 20 J., groß und stark, von der Elfenbeinküste: „Asad, hast Du schon einen deutschen Freund?“, “Nein“, „Seit 8 Monaten hier und noch keinen deutschen Freund? Wie ist das möglich?“, „Ich weiß nicht, ich habe Angst, mit Deutsch sprechen.“, „O.k., wir suchen jemanden für Dich. Ein deutscher Freund ist Gold wert!“

 

Liebe Freunde, wenn Sie einmal in der Woche einer/m Geflüchteten nur eine halbe Stunde Ihrer Aufmerksamkeit widmen, beschenken Sie damit nicht nur diesen einen Menschen, sondern auch sich selbst.

„Wir brauchen nur helfen, mehr nicht“, sagt Friedrich Selter

Nur miteinander sprechen, nur beieinander sein. Das hilft allen.

 

 

 

Marcel, ein Schauspieler aus Burundi, möchte die Rolle von Jim Knopf für eine Inszenierung am Deutschen Theater einstudieren. Das Deutsche Theater möchte ihn auch, wenn er die Rolle spielen kann. Für die Zeit der Sommerpause (Juli/August) sucht er jemanden, der Lust hat, Jim Knopf mit ihm zu lesen, zu übersetzen und seinen Text einzuüben (Aussprache, Bedeutung der Szenen). Französisch ist seine Muttersprache, Englisch spricht er auch fließend.

 

Anhang: Menschen, die Hilfe suchen

 

Herzliche Grüße

Annabel Konermann mit Katharina Kohlrautz, Manar Elmasmari

 

Ehrenamts-Koordinatorin

0176-620 497 35, 0551-250 305 59

a.konermann@bonveno-goettingen.de

www.Bonveno-Goettingen.de

Flüchtlingsbetreuung in den Unterkünften: Hannah-Vogt-Straße 10, Europaallee 1 a-e, Nonnenstieg 72

 

Die Bonveno gGmbH ist eine gemeinnützige Gesellschaft mit den Gesellschaftern: AWO, Caritas, Diakonie, DRK, paritätischer Wohlfahrtsverband.